Herr Sumsemann jazzt

In diesem musikalischen Hörerlebnis folge ich Herrn Sumsemann, Peterchen und Anneliese nur zu gern bis zum Mond und wieder zurück.

Wer kennt noch die­ses fan­ta­sie­voll illus­trier­te Kin­der­buch von Anno dazu­mal (1915, sagt Wiki­pe­dia), mit dem dicken Mai­kä­fer auf dem Titel­bild, der mit sei­ner sil­ber­nen Gei­ge dem Voll­mond ein melan­cho­li­sches Ständ­chen spielt? Die Sil­hou­et­te eines rie­si­gen Bären zeich­net sich gegen den dunk­len Nacht­him­mel ab, in ihm leuch­ten die Sterne …

Es sind vor allem die­se Bil­der, die ich beim Titel „Peter­chens Mond­fahrt“ wie­der vor Augen habe. An die Geschich­te selbst erin­ner­te ich mich nicht mehr. Daher bin ich froh, dass die­ses Mär­chen, ursprüng­lich von Gerdt von Bas­se­witz erdacht und mit den Illus­tra­tio­nen von Hans Balu­schek 1915 als Buch erschie­nen, jetzt neu auf­ge­legt wur­de. Dies­mal ent­ste­hen die Bil­der jedoch im Kopf, denn es han­delt sich um ein musi­ka­lisch unter­leg­tes Hör­erleb­nis. In einer Gemein­schafts­ar­beit des Vibra­fo­nis­ten Vol­ker Heu­ken & Band und des Schau­spie­lers Ste­fan Kamin­sky wur­de die Hand­lung leicht modi­fi­ziert und mit Geräu­schen und vor allem Jazz­mu­sik zu einem „musi­ka­lisch-lite­ra­ri­schen Cross-Over“ vermischt.

Aber wor­um geht es denn nun? Der dicke Mai­kä­fer mit der sil­ber­nen Gei­ge heißt Herr Sum­se­mann und trägt ein schwe­res Schick­sal, denn ihm fehlt ein Bein­chen. Doch eine Hoff­nung gibt es, das feh­len­de Bein wie­der­zu­er­lan­gen – dafür muss er aller­dings Kin­der fin­den, die noch nie ein Tier gequält haben, und mit ihnen zum Mond flie­gen. Nur sie sind in der Lage, sich dort dem bösen Holz­fäl­ler zu stel­len, in des­sen Besitz es sich befin­det, und der vor lan­ger Zeit von der Fee der Nacht dort­hin ver­bannt wur­de. Ich weiß, ver­rück­te Geschichte!

Natür­lich fin­det Herr Sum­se­mann sol­che bra­ven Kin­der eines Nachts im Schlaf­zim­mer von Peter­chen und Anne­lie­se und so machen sie sich auf eine wun­der­sa­me Rei­se, begeg­nen der Fee der Nacht, aller­lei Natur­geis­tern und sogar dem Sandmännchen. 

Die vie­len unter­schied­li­chen Cha­rak­te­re wer­den vom Schau­spie­ler Ste­fan Kamin­sky auf groß­ar­ti­ge Wei­se zum Leben erweckt. Mit Leich­tig­keit erste­hen die fan­tas­tischs­ten Bil­der im Kopf, wäh­rend die Geschich­te sich ent­fal­tet. Kamin­sky model­liert mit viel Witz und Charme die ver­schie­dens­ten Stim­men. Mit einer dezent ein­ge­setz­ten Geräusch­ku­lis­se und vor allem der poin­tiert ein­ge­setz­ten Jazz­mu­sik, ergibt sich in die­sem Hör­buch eine gekonnt insze­nier­te Gesamtkomposition. 


Hörbuch Cover Jazz for Kids Peterchens Mondfahrt

Peter­chens Mond­fahrt –
Jazz for Kids

Gerdt von Bas­se­witz,
gespro­chen von Ste­fan Kamin­sky
BUCHFUNK Ver­lag, 2022
ISBN 9783868476187

Die­ses Hör­buch wur­de mir als kos­ten­lo­ses Rezen­si­ons­ex­em­plar vom Ver­lag über die Platt­form Net­Gal­ley zur Ver­fü­gung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner