Sommerlicht, und dann kommt die Nacht

Jón Kalman Stefánsson nimmt uns mit in die Seelen der Bewohner eines kleinen isländischen Städtchens, lotst uns sicher durch ihre Träume, Wünsche und Visionen und zeichnet damit ein Bild vom Leben am Rande des Polarkreises, wo der Sommer kurz und die Wintertage ewig dunkel erscheinen.

Auch wenn der unsicht­ba­re Erzäh­ler (der von sich selbst im Plu­ral „wir“ spricht, als ob er die vie­len Per­sön­lich­kei­ten reprä­sen­tiert, deren Leben er betrach­tet), in sei­ner Ein­lei­tung des Buches die Bemer­kung macht, dass es eben nichts Bemer­kens­wer­tes über „uns“ zu sagen gibt, emp­fin­de ich die fol­gen­den 300 Sei­ten kei­nes­falls als lang­wei­lig. Das klei­ne 400-See­len-Dorf an der West­küs­te Islands scheint den Men­schen nicht viel zu bie­ten – nicht mal eine Kir­che oder einen Fried­hof gibt es. Vie­le der Bewoh­ner woh­nen ver­streut auf Land­hö­fen, manch einer ist arbeits­los oder lang­weilt sich in einem all­zu ruhi­gen Job, gele­gent­li­chen Zeit­ver­treib bie­tet nur das 2‑wöchentliche Kino, der jähr­li­che Ball oder die klei­nen Skan­da­le in der Nach­bar­schaft. Da wäre zum Bei­spiel der Direk­tor der Strick­fa­brik, erfolg­reich, wohl­ha­bend und mit der per­fek­ten Bil­der­buch­fa­mi­lie geseg­net, der von einem Tag auf den ande­ren beginnt auf Latein zu träu­men, Fabrik und Fami­lie auf­gibt und sein Leben fort­an nur noch der Astro­no­mie wid­met. Mit dem Kopf in den Ster­nen phi­lo­so­phiert „Der Astro­nom“ jeden Monat öffent­lich über das Leben. Die ande­ren Bewoh­ner hören ihm zwar gele­gent­lich zu, blei­ben mit den Füßen jedoch fest auf dem Boden und mit den Gedan­ken beim All­täg­li­chen hän­gen. David gru­selt sich vor Geis­tern in der Lager­hal­le, in der er arbei­tet, Kjar­tan und Kris­tin tref­fen sich am Grenz­zaun zwi­schen ihren Höfen, um eine irra­tio­na­le Affä­re aus­zu­le­ben, der Glo­be­trot­ter Mat­thí­as kehrt nach 6 Jah­ren als Suchen­der zurück, ohne gefun­den zu haben (und wirkt doch so viel frei­er als die ande­ren), der Bau­er Bene­dikt hat vor lau­ter Ein­sam­keit ver­ges­sen wie man sich ver­liebt … und noch vie­le Geschich­ten mehr erfah­ren wir durch die Augen des Erzäh­lers, der alles wei­se kommentiert.

Der Mensch ist ein kom­pli­zier­tes Wesen, eine Art Laby­rinth, und wer sich anhand von Gebrauchs­an­lei­tun­gen oder Weg­wei­sern hin­ein­be­gibt, ver­irrt sich leicht.

Die Geschich­ten wir­ken wie Pola­roids, Schnapp­schüs­se aus dem Leben unter­schied­li­cher Men­schen, ihrer Träu­me, Lei­den­schaf­ten, aber auch Hem­mun­gen und Sün­den, die guten und die schlech­ten Sei­ten im Leben. Es sind zwar ein­fa­che Men­schen mit ein­tö­ni­gem Leben und ohne gro­ße Idea­le, aber eben des­halb füh­len sie sich so nah an. Neben­bei zeich­net sich ein Bild von Island ab: Wei­den, Hügel, Bran­dung, Meer, über allem der unend­lich kla­re Ster­nen­him­mel. Die Men­schen an die­sem Ort wir­ken einer­seits iso­liert vom Rest der Welt, ande­rer­seits so viel näher dem Über­ir­di­schen, dass sie selbst wie klei­ne Ster­ne wir­ken, die am Him­mel gelas­sen ihre Bah­nen zie­hen. Manch­mal kom­men sie sich näher bis hin zu explo­si­ven Kol­li­sio­nen, doch im Gro­ßen und Gan­zen leben sie im Augen­blick und neh­men ihr Schick­sal mit Gelas­sen­heit an. Weh­mü­tig klin­gen die Zei­chen des Umbruchs an, etwa wenn der Fern­fah­rer Jakob die neue Stra­ße über den Pass bedau­ert, die ihm den Spaß an der ser­pen­ti­nen­ge­wun­de­nen alten Stra­ße mit der tol­len Aus­sicht beraubt. Beschleu­ni­gung, Kon­sum- und Zeit­ver­treib-Men­ta­li­tät las­sen sich auch in die­sem ent­le­ge­nen Win­kel Islands nicht aufhalten.

Unser Leben ist kaum etwas ande­res als ein ziel­lo­ses Her­um­trei­ben, die­ses Leben, das sich in alle Rich­tun­gen aus­zu­deh­nen scheint und dann mit­ten in einem Satz abbricht.

Man­che Sät­ze möch­te man sich anstrei­chen, raus­schrei­ben, immer wie­der vor­hal­ten, weil sie so wei­se sind oder so poe­tisch oder so wahr. Das Buch ist vol­ler Melan­cho­lie, mit lei­sen poe­ti­schen Tönen, aber oft gibt es auch Anlass zum Schmun­zeln oder Auf­schre­cken. Jón Kal­man Ste­fáns­son schreibt mit viel Lie­be zu den Men­schen, der Land­schaft, dem ein­fa­chen Leben, mit allem was dazu gehört, Licht und Dun­kel. Ein berüh­ren­des Buch, das Ein­blick in die islän­di­sche See­le gibt.


Buchcover "Sommerlich, und dann kommt die Nacht" von Jón Kalman Stefánsson

Som­mer­licht, und dann kommt die Nacht
Jón Kal­man Ste­fáns­son
Piper, 2013
ISBN 9783492302289

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner