Die Liebe braucht ein ganzes Dorf

Bei Kerstin Rubel ist das Leben noch in Ordnung. In ihrem „sommerlichen Wohlfühlroman mit Ostsee-Flair“ erliegt die Karrierefrau Annika den Liebeswirren zwischen zwei Männern in der malerischen Kulisse von Arnis an der Schlei.

Mit Gän­se­haut ver­folg­te ich die ers­ten Stun­den des Hör­buchs (übri­gens schön gere­det, äh, gele­sen von Karin Kaschub), denn: Ein paar Par­al­le­len zwi­schen der Roman­hel­din und mir sind gera­de­zu schon unheimlich: 

Anni­ka ist Anfang 40.Mein Alter beginnt auch mit einer 4 (ähem)!
Anni­ka hat gera­de ihre IT-Fir­ma ver­kauft. Ein Kun­de der Fir­ma ist eine Schwei­zer Bank.Ich bin in einer IT-Fir­ma ange­stellt. Mit Schwei­zer Bankkunde! 
Anni­ka hat das hek­ti­sche Groß­stadt­le­ben satt und zieht sich aufs Land nahe der Schlei zurück.Same here! Bin erst vor weni­gen Mona­ten aus einer Metro­pol­re­gi­on nach Angeln gezogen.
Anni­ka fun­giert noch als Bera­te­rin und hält in Bla­zer und Jog­ging­ho­se geklei­det Videokonferenzen. That’s my life! Make up und Jog­ging­ho­se, Home Office rules!
Anni­ka fin­det Reet­dach-Katen ganz toll.Na sowas! Ich auch!
Anni­ka kauft sich spon­tan noch das Nach­bar­haus, zusätz­lich zu ihrem bereits vor­han­den Wald­haus (mit Reetdach).Moment, hier stimmt was nicht! War­um woh­ne ich nur zur Mie­te unterm Dach (Zie­gel­dach)?
Anni­ka hat einen Hund und zwei Män­ner, die sie vergöttern.Ähhhhm …

Als ich dann noch hör­te, wie Anni­ka mal eben zum Ape­rol schlür­fen nach Olpenitz fährt oder beim Baden in der Ost­see gedank­lich ihr neu­es Haus zu einem Feri­en­do­mi­zil für ande­re gestress­te Städ­ter aus­baut, da hör­te der Spaß an der Geschich­te für mich auf. Denn die Rea­li­tät sieht so aus: bereits seit vie­len Jah­ren stei­gen auch hier die Immo­bi­li­en­prei­se (und damit auch die Mie­ten). Wäh­rend der Pan­de­mie im letz­ten Jahr sind sie dann regel­recht explo­diert! Unter den Ein­hei­mi­schen ist es beson­ders für die jun­ge Genera­ti­on schwer bis unmög­lich, ein bezahl­ba­res Häus­chen zu fin­den. Bit­te beden­ken: hier arbei­tet außer mir wahr­schein­lich nie­mand für IT-Fir­men mit Schwei­zer Bank­kun­den, son­dern die Arbeit­ge­ber hei­ßen Bök­lun­der, Net­to oder Bundeswehr.

Es macht mich trau­rig, mit wel­cher Sorg­lo­sig­keit die Autorin Gen­tri­fi­zie­rung und Städ­ter-Deka­denz roman­ti­siert. Das Auf­kau­fen von Land­häu­sern und deren Aus­bau zu Wochen­end- und Feri­en­häu­sern (oder auch Rent­ner­do­mi­zi­len) nimmt mitt­ler­wei­le besorg­nis­er­re­gen­de Aus­ma­ße an – und erin­nert damit an eine Ent­wick­lung, nur einen Stein­wurf west­lich von hier. Man spricht auch hier jetzt schon von einer „Ver­syl­tung“. Kürz­lich erst ein durch­schnitt­li­ches Haus zum Kauf auf Arnis gese­hen (ohne Reet­dach): für irgend­was um eine Mil­li­on Euro. Von den Neu­b­au­sün­den für Par­ty­peop­le, die mit ihrem Por­sche SUV mal eben übers Wochen­en­de ange­düst kom­men, um an der Beach Bar einen Gin Tonic zu kip­pen, wol­len wir erst gar nicht reden. 

Genug der Auf­re­gung, zurück zum Buch: die Love­sto­ry um Anni­ka und ihre zwei Ver­eh­rer ist lei­der ziem­lich lang­at­mig und vor­her­seh­bar. Ich habe die Abspiel­ge­schwin­dig­keit in mei­ner Hör­buch-App zuerst auf x1.25, dann auf x1.5 gestellt, um den all­zu fla­chen Span­nungs­bo­gen künst­lich etwas anzu­he­ben. Änder­te aber auch nichts an den aal­glat­ten, unin­ter­es­san­ten Figu­ren. In einem Punkt stim­me ich Anni­ka und der Autorin aber zu: hier ist es schön! Zum Glück brau­che ich kei­nen Roman, um die­se wun­der­schö­ne Regi­on Deutsch­lands mit allen Sin­nen zu erleben!


Die Lie­be braucht ein gan­zes Dorf
Kers­tin Rubel
USM Audio, 2022
ISBN 9783803292865

Die­ses Hör­buch wur­de mir als kos­ten­lo­ses Rezen­si­ons­ex­em­plar vom Ver­lag über die Platt­form Net­Gal­ley zur Ver­fü­gung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner